Die italienische Küche –
buon appetito

Kaum eine „Cucina“ bietet so viele Spezialitäten und Köstlichkeiten, die international beliebt sind, wie die italienische Küche. Zu den kulinarischen Genüssen zählen Anitpasti, Pizza und Pasta ebenso wie ein Tiramisù oder ein Espresso nach einem mehrgängigen Menü. Die Gerichte schmecken nicht nur im Restaurant, sondern inspirieren auch so manchen Hobbykoch. Die mediterrane Küche bietet allerdings noch mehr, denn in „Bella Italia“ wird gemeinsames Essen wie ein Ritual zelebriert. Wir machen eine kulinarische Reise und verraten tolle Ideen für das eigene Rezepte-Repertoire.

Frühstück – Hauptsache rapido

In den eigenen vier Wänden frühstückt kaum ein Italiener. An einem normalen Arbeitstag gehen die meisten mit leerem Magen aus dem Haus und machen auf dem Weg kurz halt in einer Bar, wo sie sich einen Cappuccino oder Espresso genehmigen. Eine wichtige Regel beim Kaffeetrinken in Italien ist, dass ein Cappuccino nicht nach 10 Uhr morgens bestellt wird – es ist ein reines Frühstücksgetränk. Zu dem kräftig, herben Energieschub gibt es etwas Süßes zu essen – zumeist ein Hörnchen, genannt Cornetto. Die Cornetti werden aus Blätter- oder Hefeteig hergestellt und sind manchmal bereits mit Marmelade oder Schokocreme gefüllt. Wer trotz all dem nicht auf das Frühstücks-Omelett verzichten möchte, kann dieses mit Zucchini Würfel und Parmesan in eine köstliche italienische Frittata verwandeln.

Die klassische Menüabfolge

Antipasto – das Menü startet mit den sogenannten Antipasti, die übersetzt „vor der Mahlzeit“ bedeuten. Sie werden mit Wurst- oder Schinkenspezialitäten, wie Carpaccio, aber auch mit Meeresfrüchten, eingelegtem oder gebratenem Gemüse, zum Beispiel Champignons und Zucchini sowie Crostini oder Bruschetta gereicht.Wie wäre es mal ganz neu mit einem Insalata Antipasti?

Primo Piatto – der erste Hauptgang folgt sogleich mit frischen Zutaten, kräftigen Aromen und abwechslungsreichen Gerichten. Er enthält eher kohlenhydratreiche Kost, klassischer Weise Pasta-Gerichte. Daneben gibt es Risotti, Gemüse- und andere Suppen. Als Alternative schlagen wir One Pot Pasta Pizza-Style vor, dann braucht man gar nicht erst überlegen ob Pizza oder Pasta. Oder eine leichte Gemüsesuppe mit geräucherten Speckwürfel, frischer Zucchini und weißen Bohnen. Diese italienische Suppe namens Minestrone wird mit gehacktem Basilikum serviert und lässt noch etwas Platz für die nächsten Gänge.

Secondo Piatto – der zweite Gang ist proteinreich mit Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchten. Zu besonderen Anlässen können mehrere zweite Gänge gereicht werden. Auch Frittiertes oder Gebratenes, z. B. Mozzarellasticks oder Eierspeisen, können gereicht werden.

Dolce – das Dessert, der krönende Abschluss

Die Italiener lieben das süße Leben, auch genannt „Dolce Vita“. Das wissen Tiramisù Liebhaber nur zu gut, denn die Desserts schmecken einfach himmlisch: Ob Panna cotta oder Amaretti-Makronen. Die Italiener mögen es gerne üppig und gehaltvoll, wie beispielweise die italienische Schnittorte Cassata aus Sizilien. Gekrönt werden cremige Desserts gerne mit einem Schuss Amaretto (Tiramisù), Marsala (Zabaione) und frischen oder kandierten Früchten (Cassata). Und auf ein gutes Gelato können sich ohnehin alle einigen.

Satt und zufrieden werden zur Verdauung und zur Begleitung bei den legeren Gesprächen ein „Digestivo“ zu sich genommen – ein Espresso. Er ist nicht nur das letzte, und, wie die meisten Bewohner des Landes sicher bestätigen mögen, typischste italienische Getränk, sondern auch als Abschlussgeste zu verstehen – buon Appetito und Ciao!

14. Juni 2019

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir bitten um Angabe der E-Mail-Adresse, damit wir im Falle eines Gewinns Kontakt aufnehmen können.