Lust auf Chips und Schokolade – woher kommt der Heißhunger und was hilft?!

Heißhunger – wer kennt dieses gemeine Gefühl nicht, wenn man nur noch an die Chipstüte oder ein Stück Schokolade denken kann? Was will uns aber eigentlich unser Körper damit sagen und was hilft jetzt? Wir wissen Rat!

Ursache und Lösung

Mit Heißhungerattacken will unser Körper Energielöcher kompensieren. Diese können durch unterschiedlichste Gründe entstehen, egal ob fehlende Nährstoffe, Stress oder Übermüdung. Es ist ein Hilferuf unseres Körpers, der dringend Energie braucht und das am besten sofort.
Generell hilft ein ausgewogener Lebensstil: Regelmäßiges Essen mit energiereichen Mahlzeiten, die lange satt machen, dazu ausreichend Schlaf und Entspannung. Statt schneller Kohlenhydrate solltest du lieber Sattmacher, wie z.B. Vollkornprodukte, auf deinen Teller laden. Um diese zu verarbeiten, benötigt dein Körper deutlich mehr Zeit. So bist du für mehrere Stunden satt. Auch eiweißreiche Lebensmittel sind die richtige Wahl, sie haben einen langen Sättigungseffekt.

Bei stressbedingtem Heißhunger wird es schwieriger, hier muss man nach den tieferen Ursachen suchen. Welche Situationen lösen den Heißhunger aus? Mit dem richtigen Bewusstsein dafür gelingt es eher stark zu bleiben. Essen als Seelentröster ist hier die falsche Wahl, alternative Stresskiller wie Meditation sind die bessere Lösung.
Leider ist es meist schwierig dem Heißhunger bewusst zu begegnen, daher haben wir ein paar kleine Tipps und Tricks gesammelt, die euch auch spontan helfen können.

Tipps & Tricks

Wir verwechseln manchmal Durst mit Hunger. Wasser hilft immer! Vor allem, wenn du generell zu wenig trinkst, solltest du dir bei einem aufkommenden Hungergefühl erstmal ein Glas Wasser gönnen. Häufig lässt es den Heißhunger verschwinden.
Und falls du doch mal in eine Notsituation kommst, sei vorbereitet. Nüsse, nahrhaft und energiereich, können helfen. Eine kleine Dose mit Nüssen lässt sich immer griffbereit in der Tasche aufbewahren und für Heißhungerattacken nutzen.
Lebensmittel der Natur sind zudem immer die bessere Alternative. Egal, ob Apfel oder Banane, die muss man erst gar nicht lange schnippeln oder kochen. Besonders wirkungsvoll ist es auch eine halbe Grapefruit zu löffeln. Ihre Bitterstoffe zügeln deinen Appetit, da sie die Insulinausschüttung senken.

Meist stecken hinter den Gelüsten ein konkreter Mangel: Bei Lust auf Schokolade fehlt uns häufig Magnesium, hier helfen Bananen oder Nüsse. Ein Jieper auf Chips zeigt hingegen einen Mangel an Salz. Eine bessere Alternative sind hier Vollkornbrot, Oliven oder ein gekochtes Ei. Auch Gemüsesticks mit einem Hummus-Dip sind bei diesem Mangel sehr effektiv.

Die plötzliche Lust auf Chips oder Schokolade am Abend vor dem Fernseher kann man vermeiden, indem man eine halbe Stunde nach dem Abendessen die Zähne putzt, der Minzgeschmack der Zahnpasta hemmt deinen Appetit.
Wir hoffen, dass euch diese kleinen Tricks bei der nächsten Heißhungerattacke ein wenig weiterhelfen. Damit es aber gar nicht erst soweit kommt, versuche von vornherein regelmäßig zu Essen.  Durch eine entsprechende Planung kannst du dieses sicherstellen, z.B. mit Hilfe des sogenannten Meal Prep. So greifst du nicht zu ungesunden Snacks, um deinen Hunger loszuwerden. Auch unsere Alltagshelfer, wie der KRUPS Wunderkessel zaubern dir ganz schnell ein leckeres gesundes Essen, wie zum Beispiel ein schnelles Kartoffelgericht oder auch ein Rindfleisch-Korma in nur 10 Minuten.

21. Mai 2019