Burger grillen: So geht’s richtig

Alle lieben Burger! Richtig zubereitet vereint er unterschiedlichste Aromen und Texturen in einem Biss und ist so ein wahrer Hochgenuss, vor allem selbstgemacht mit frischen Zutaten. Wir haben für dich einen einfachen und leckeren Baukasten für Burger mit Lieblingsrezept-Potenzial zusammengestellt!

Das Patty – Herzstück des Burgers

Ein klassisches Burger-Patty aus hochwertigem Hackfleisch, saftig angebraten ist natürlich ein Muss auf dem Burger. Allerdings bestehen die Patties schon lange nicht mehr nur aus Rind- oder Schweinefleisch, auch Fisch und andere Meeresfrüchte oder vegetarische bis hin zu veganen Fleischalternativen finden ihren Platz zwischen den Burger-KontaktgrillBurger-Buns. Wer klassisch mit Rinderhack arbeitet, sollte dieses beim Metzger seines Vertrauens holen oder das Fleisch sogar selbst zerkleinern. So stammt das Fleisch nur von einem Stück und bleibt beim Braten oder Grillen saftiger und geschmacksintensiver. Am leckersten schmeckt das Patty ohne Fett gegrillt, so entwickelt es den besten Geschmack. Echte Puristen würzen das Fleisch übrigens gar nicht, sondern kombinieren den Geschmack nur mit den anderen Komponenten des Burgers. Achte darauf, das Patty etwas größer als das Brötchen zu formen, da es sich während des Garvorgangs zusammen zieht. Wenn der Durchmesser der Frikadelle etwa 1 cm größer als der des Brötchens ist, sollte es auf jeden Fall ausreichen. Besonders einfach und vor allem schnell gelingt ein Patty auf einem Kontaktgrill. Der OptiGrill von Tefal misst die Dicke des Pattys und passt so Grilldauer und -temperatur an. Das Fleisch gelingt einfach jedes Mal!

Das richtige Burger-Bun

Das Burgerbrötchen ist die Grundlage und hält alles zusammen. Das Brötchen sollte den besonderen Ansprüchen nachkommen, es muss luftig sein, aber nicht zu weich, sonst saugt es zu viel Sauce auf. Wenn es zu hart ist, gibt es nicht genug nach und drückt alles auseinander. Unser Tipp: Röste das aufgeschnittene Brötchen auf dem Grill kurz an. Das verschließt die Oberfläche und sorgt dafür, dass das Brot wunderbar luftig bleibt und sich nicht mit Sauce vollsaugt. Meist wird ein Brioche- oder Sauerteigbrötchen bevorzugt, doch hast du es wie der Youtuber „OptiGriller“ schon mal mit einem Laugen-Bun versucht? Wirklich lecker!

Die passende Burger Sauce

Um alle Aromen zu verbinden, braucht es eine leckere Sauce, vielleicht ja auch zwei. Burger-KontaktgrillDie klassische Burgersauce ist eine Mischung aus Ketchup, Senf und Mayonnaise. Allerdings erfreuen sich Barbecue Sauce, Guacamole oder Pesto nicht ohne Grund einer immer größeren Beliebtheit. Je nach Zutaten hauchen sie dem Burger einen mexikanischen, italienischen oder sogar griechischen Touch ein. Die Sauce rundet alle unterschiedlichen Geschmäcker und Konsistenzen des Burgers ab. Nicht selten werden zwei oder mehr unterschiedliche Saucen kombiniert, so zum Beispiel beim Guacamole Burger. Der Mix aus Avocado-Creme und Jalapeño Mayonnaise ist wirklich fantastisch!

Der Burger-Baukasten: Richtig stapeln

Jeder stapelt ein wenig anders, das ist klar – aber es gibt eine Reihenfolge, die sich als gut erwiesen hat. Du beginnst mit der unteren Brötchenhälfte. Entweder du bestreichst sie mit etwas Sauce oder du legst das Salatblatt drauf und gibst dann etwas Sauce dazu. Danach folgen die entkernten Tomatenscheiben. Darüber folgt dann das Patty und der Käse, der durch die Hitze des Pattys schmilzt. So kommt dem Käse eine wichtige Rolle zu: Er hält die Zutaten über dem Patty fest und sorgt dafür, dass sie nicht wegrutschen und aus dem Burger fallen. Dann ein paar Zwiebeln, die umstrittene Gewürzgurke, etwas Sauce und oben drauf die andere Brötchenhälfte. Voilà! Achte Burger-Kontaktgrilldarauf, dass du den Burger nicht zu dick belegst, das mag zwar toll aussehen, ist zum Essen aber eher unpraktisch. Weniger ist manchmal eben mehr.

Rundum glücklich: die Beilagen zum Burger

Die richtige Beilage ergänzt den Burger perfekt. Der Klassiker ist hier die Kartoffel, in Streifen geschnitten und frittiert. Die idealen Pommes sind außen knusprig und innen schön zart. Die Perfektion der Kartoffel-Sticks ist schon fast eine eigene Wissenschaft. Doch eigentlich ist es gar nicht so schwer: In der ActiFry Heißluftfritteuse gelingen sie einfach immer. Ob mit Paprika, Tex-Mex oder auch mediterranem Geschmack, die Pommes sind einfach unglaublich gut. Ein großes Plus: Die ActiFry arbeitet mit ganz wenig Öl und die Pommes werden trotzdem mega knusprig! Auch die heißgeliebten Kartoffelecken mit Kräutern gelingen einfach immer. Genau so rundest du deinen perfekten Burger ab!

Übrigens: Bei deiner nächsten BBQ-Party kannst du auch mit Burgern punkten. Du grillst die Patties und lässt deine Gäste den Burger selbst an einem „Burger-Buffet“ zusammenstellen.

Suchbegriffe:        

7. August 2020

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir bitten um Angabe der E-Mail-Adresse, damit wir im Falle eines Gewinns Kontakt aufnehmen können.