Marmelade traditionell, zuckerfrei oder ohne Kochen – leckere Rezepte

Selbstgemachte Marmelade zum Frühstück ist einfach köstlich, da kann keiner widerstehen. Auch wenn Oma es am besten konnte: Marmelade kochen ist gar nicht schwer. Und hast du schon mal Marmelade ohne Zucker probiert? Lass dich in diesem Beitrag inspirieren!

Der Klassiker: Marmelade mit Gelierzucker

Marmelade einkochen ist recht einfach und schmeckt viel besser als die MarmeladeAlternative aus dem Supermarkt – versprochen! Für das Grundrezept benötigst du nur die Früchte deiner Wahl und Gelierzucker. Der Zucker bringt hierbei nicht nur Süße, sondern sorgt für die richtige Konsistenz, konserviert und macht sie so länger haltbar. Meist ist die Mischung der beiden Zutaten 1:1, also auf 500 g Früchte kommen 500 g Zucker. Mittlerweile gibt es aber auch Gelierzucker mit dem Verhältnis 2:1 oder 3:1, dann kommen auf 1,5 kg Früchte 750 g Gelierzucker, bzw. auf 1,5 kg Obst 500 g Zucker. Je nach Verhältnis schmeckt die Marmelade süßer oder fruchtiger, je höher der Zuckeranteil desto länger ist die Marmelade haltbar.

Nun geht’s ans Einkochen. Zunächst musst du die Früchte deiner Wahl waschen und gegebenenfalls entkernen, um sie dann in Stücke zu schneiden oder zu pürieren. Selbst mit tiefgekühltem Obst lässt sich prima eine Marmelade kochen, dann entfällt das Waschen und Entkernen. Wie klein das Obst geschnitten oder püriert wird, entscheidet jeder nach seinem Geschmack. Wenn du das Obst vorbereitet hast, erwärmst du es im Topf auf mittlerer Hitze und gibst nach und nach den Gelierzucker hinzu. Das Ganze bringst du anschließend zum Kochen und lässt es unter Rühren etwa vier Minuten sprudelnd weiter kochen, bis die Masse dickflüssig vom Löffel tropft. Wer es ganz einfach haben möchte, nimmt eine Küchenmaschine, wie die KRUPS Prep&Cook zur Hilfe. Nach dem Einfüllen der Zutaten wird das Zerkleinern, Rühren und Kochen mit dem richtigen Programm ganz automatisch übernommen – nichts spritzt, einfach genial!

Ob die Marmelade wirklich fertig ist, kannst du mit der Gelierprobe testen: Nimm Marmeladeeinen Teelöffel von der Marmelade und lasse ihn auf einem Teller verlaufen. Bist du mit der Konsistenz zufrieden, ist die Marmelade fertig und kann in Gläser abgefüllt werden. Ist sie dir zu dünnflüssig, lass sie ein wenig länger kochen, andernfalls etwas Zitronensaft oder noch besser Zitronensäure hinzufügen. Übrigens je kälter der Teller, desto schneller geht die Gelierprobe.

Marmelade kochen mit Zucker statt Gelierzucker

Du kannst für deine Marmelade auch „normalen“ Zucker oder andere Süßungsmittel anstelle des Gelierzuckers benutzen. Dann dauert das Einkochen allerdings etwas länger. Warum? In den Früchten steckt Pektin, je nach Obstsorte mehr oder weniger. Dieses sorgt dafür, dass das Obst beim Kochen geliert. In Gelierzucker findet man zusätzliches Pektin mit Zitronensäure als Verdickungsmittel. Je mehr Pektin in den Früchten bzw. dem Gelierzucker enthalten ist, desto kürzer dauert der Gelierungsprozess. Du kannst also ganz ohne Gelierzucker, so zum Beispiel mit raffiniertem Zucker, Ahornsirup, Agavendicksaft oder auch Honig, Marmelade kochen.

Hoher
Pektingehalt

Apfel
Heidelbeere
Preiselbeere
Stachelbeere
Quitte
Zitrusfrüchte
Schwarze Johannisbeere

Mittlerer Pektingehalt

Birne
Brombeere
Himbeere
Pfirsich
Pflaume
Marille
Rote Johannisbeere

Niedriger Pektingehalt

Erdbeere
Kirsche
Holunderbeere
Rhabarber
Weintraube

Zuckerfreie Marmelade dank Pektin oder Agar-Agar

Wer keinen raffinierten Zucker verwenden möchte, kann auch kalorienärmere oder gesündere Zuckeralternativen verwenden. Zum Gelieren nimmst du entweder Apfelpektin oder Agar-Agar. Apfelpektin kannst du sogar zuhause selbstmachen. In 20 Minuten wird aus 500 g Fruchtpüree und Süßungsmittel deiner Wahl mit 20 g Apfelpektin ganz einfach Marmelade. Du gibst das Püree in einen Topf und lässt es fünf bis zehn Minuten lang unter Rühren köcheln, rührst daraufhin das Pektin unter und köchelst die Masse weitere drei bis fünf Minuten.
MarmeladeAgar-Agar ist ein Bindemittel aus Algen. Hierfür gibst du einfach einen Teelöffel Agar-Agar in 500 g köchelndes Fruchtmus, beispielweise von roten Beeren, abkühlen lassen und genießen. Probiere doch mal Kiwi-Marmelade mit Äpfeln, die mit Datteln gesüßt wird.

Chia-Marmelade – gesund und ohne Kochen

Marmelade ohne Kochen? Klar, das funktioniert ganz einfach mit Chiasamen. Wie du es vielleicht vom Chiapudding kennst, quillt das Superfood mit Flüssigkeit gelartig auf und wirkt so wie ein Geliermittel. Für eine Beerenmarmelade, wie zum Beispiel Erdbeermarmelade, pürierst du 500 g Beeren deiner Wahl und verrührst sie mit 2 ½ Esslöffeln Chiasamen. Lass die Masse am besten über Nacht im Kühlschrank stehen und andicken. Am nächsten Morgen hast du eine leckere zuckerfreie Marmelade, ganz ohne Kochen. Beachte aber, dass diese, weil sie durch den Zucker nicht konserviert und auch nicht eingekocht ist, sehr schnell verzehrt werden muss. Am besten erstellst du immer nur soviel, wie du innerhalb von zwei bis drei Tagen verzehrst. Diese Marmelade ist natürlich nur so süß wie dein Obst. Sollte diese Süße nicht ausreichen, kannst du ein anderes Süßungsmittel deiner Wahl hinzufügen, zum Beispiel Birkenzucker, Erythrit oder Stevia.

Leckere Marmeladen-Rezepte

Jetzt kannst du fleißig Marmeladen kreieren, auf die du Lust hast! Wie wäre es mit leckerer Apfelmarmelade mit Vanille? Verwende möglichst regionales und saisonales Obst vom Bauern nebenan, das ist besonders frisch, gesund und vor allem umweltschonend. Natürlich sind exotische Früchte ebenfalls perfekt für Marmelade geeignet, wie Kiwis oder auch Mango mit Limette und Chili. Wenn es dann langsam auf den Winter zugeht und das Orangenangebot steigt, versuche mal Orangenmarmelade, zum Beispiel mit Ingwer oder die Kombination mit Möhren. Marmelade lässt sich prima verschenken, wie wäre es mit einer köstlichen Variante, aus Äpfeln und Kürbis:

Rezept Apfel-Kürbis-MarmeladeMarmelade

Zutaten für 4 Gläser
450 g Hokkaido Kürbis in Stücken
500 g säuerliche Äpfel, geschält und geviertelt
1 Zitrone, davon der Saft
500 g Gelierzucker 2:1
100 g Apfelsaft naturtrüb
1 Vanilleschote, davon das Mark
½ TL Zimt

Zubereitung mit der KRUPS Prep&Cook 
Zuerst das Ultrablade-Universalmesser einsetzen und den Kürbis in den Behälter geben.  Für 40 Sekunden im manuellen Modus auf Geschwindigkeit V12 zerkleinern. Den Kürbis in eine Schüssel füllen. Danach werden die Äpfel mit dem Zitronensaft ebenfalls im manuellen Modus für 40 Sekunden auf Geschwindigkeit V12 zerkleinert. Den Kürbis hinzugeben. Die ganze Masse wird nun im manuellen Modus weitere 40 Sekunden auf Geschwindigkeit V10 vermengt. Anschließend den Kochvorgang starten. Im manuellen Modus bei Geschwindigkeit V4 auf 100°C stellen und die Marmelade 18 Minuten kochen. Danach die Marmelade heiß in sterile Gläser füllen und verschließen.

Anzeige

Marmelade Prep&Cook Affiliate

Kuchen-Rezepte mit Marmelade

Marmelade schmeckt aber nicht nur zum Frühstück auf dem Brötchen, sondern auch in Keksen oder Kuchen. In der Biskuitrolle ist sie als Zutat einfach unschlagbar, du solltest es unbedingt mal versuchen! An Weihnachten dürfen Plätzchen mit Marmelade nicht fehlen – ein Klassiker. Und hast du schon mal dein Salat-Dressing, deine Pancakes oder deinen Joghurt mit einem Teelöffel Marmelade verfeinert? Was ist dein Lieblingsrezept mit Marmelade?

Kleiner Tipp für deine nächste Cocktail-Party: Aus Brombeermarmelade, Limettensaft und Vodka kannst du im Cocktailshaker ganz fix einen leckeren Drink zubereiten.

21. August 2020

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir bitten um Angabe der E-Mail-Adresse, damit wir im Falle eines Gewinns Kontakt aufnehmen können.