Moulinex – im Expresstempo den Alltag erleichtern

Geniale Erfindungen und moderne Technik für alle zugänglich machen – mit dieser Vision erleichtert Moulinex seit Jahrzehnten den Alltag von Millionen Menschen. Die Traditionsfirma ist auf der ganzen Welt bekannt und als eine von sechs internationalen Marken ein globales Aushängeschild der französischen Groupe SEB. Eine herausragende Erfolgsgeschichte, die mit Klumpen im Kartoffelpüree begann.

Alles startete mit der „Flotten Lotte“

Ob Jean Mantelet aus der Metropolregion Paris besonders gerne Kartoffelbrei aß, ist nicht überliefert. Sehr wohl wissen wir heute aber, dass sich der Handwerker bei dem Gericht über die Stückchen ärgerte, die bei der Zubereitung mit einem einfachen Stampfer entstehen. Anfang der 1930er-Jahre besorgte er seiner Frau deshalb einen Ersatz aus Deutschland. Dank eines Systems mit Rollen und Sieben verschwanden so zwar die Klumpen, allerdings war die Anwendung sehr umständlich und anstrengend. Also baute der Franzose in seiner Werkstatt einen Haushaltshelfer, der einfacher kaum zu nutzen war: Durch eine Kurbel angetrieben, zerkleinerte eine Klinge jede Art von gekochtem Gemüse. Der Tüftler ließ die „Flotte Lotte“ massenhaft produzieren, vertrieb sie für einen günstigen Preis – und landete seinen ersten Erfolg.

Moulinex EntsafterDas Passiergerät war der Star der französischen Haushaltsmesse 1933, in den kommenden zwei Jahren sollten zwei Millionen Stück verkauft werden. Auch in Deutschland gehörte der „Moulin-Legumes“ bald in jede gut ausgestattete Küche. Das erfolgreiche Design wurde für weitere Anwendungsfelder abgewandelt, wodurch auch Mühlen zum Zerkleinern von Salz, Pfeffer, Zucker und vielen weiteren Lebensmitteln den Markt eroberten. Mit der Lösung dieses Haushaltproblems gelang Mantelet der Durchbruch, nachdem er bereits einige Jahre zuvor elektrische Apparate entwarf, die aufgrund der Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise jedoch kaum Abnehmer fanden.

Der Moulinex Juice & Clean Entsafter ist ein Beispiel aus der aktuellen Kollektion, der Mantelets Grundgedanken des Zerkleinern und Weiterverarbeitens bis heute fortsetzt.

Unter Strom

So sehr die „Flotte Lotte“ die Hausarbeit in den 1930er-Jahren revolutionierte, so sehr geriet die Erfindung nur zehn Jahre später ins Hintertreffen. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs änderte sich das Leben für Frankreichs MittelklasseMoulinex Kaffeemaschine in Städten und auf dem Land nachhaltig, fließendes Wasser, Elektrizität, Gasleitungen und Telefonanschlüsse wurden zum Standard. In diesem neuen, modernen und urbanen Lebensstil passte die handbetriebene Mühle nicht mehr in das Selbstbild der Gesellschaft. Mantelet suchte mit der Hilfe von Ingenieuren aus der Automobilbranche nach einem neuen Ansatz, der das Leben möglichst vieler Menschen vereinfacht – und sollte diesen in der weitverbreiteten Kaffee-Leidenschaft finden.

Die elektrische Kaffeemühle „Moulin-Express“, auf deutsch „Mühlen-Express“, sorgte 1956 für die Neugeburt des Unternehmens: Mit einem Verkaufspreis, der bis zu zehnmal niedriger war, als bei der Konkurrenz, gingen im ersten Jahr nach der Veröffentlichung 1,5 Millionen Exemplare über die Ladentische. Mantelet war so überzeugt von der Entwicklung, dass die Kurzform „Moulinex“ ab sofort als Firmenname fungierte. Nach dem Motto „einfach, genial und günstig“ entstanden in den nächsten Jahren weitere elektrische Hilfsmittel; Fleischwölfe, Kaffeemaschinen, Entsafter, Toaster und Mixer verkauften sich massenhaft. Erste Küchenmaschinen, wie die „Robot-Marie“, überzeugten mit vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten und erreichten Kult-Status in Frankreich.

Qualität für alle

Zwischen 1956 und 1980 veröffentlichte Moulinex 70 neue Gerätearten. „Mein größter Stolz ist, das Leben der Frauen leichter zu machen“, erklärte Jean Mantelet einst seinen Antrieb, um den Alltag vor allem der Hausfrauen zu verbessern. Die wurde auch durch den Werbespruch „Moulinex befreit die Frauen“ deutlich. Dabei konzentrierte sich der Hersteller nicht nur auf die Lebensmittelzubereitung: Inspiriert von der Form einer Bohrmaschine erschien 1961 einen Föhn, der im Vergleich zu den bestehenden Haartrocknern leichter, funktionaler und günstiger war. Sechs Jahre später folgte die nächste Revolution, als mit dem „Diablo“ Staubsauger für die breite Masse erschwinglich wurden. Ende der 1970er-Jahre führte Moulinex die erste Mikrowelle in Frankreich ein.

Der Fokus lag nicht nur auf dem heimischen Markt: Neben der „Grande Nation“ kamen immer mehr Länder durch Tochtergesellschaften in Kontakt mit den preisgünstigen Innovationen. Bald machte Moulinex die Hälfte seines Umsatzes außerhalb der Staatsgrenzen. Der Mixer „Genuine“ verkaufte sich zum Beispiel über zehn Millionen Mal im Nahen Osten und wurde sogar auf Bussen beworben. Ein Grund für den Erfolg in Übersee war dabei die Anpassungsfähigkeit. Der Reiskocher „Riseo“ ermöglicht beispielsweise die Zubereitung des traditionellen iranischen Gerichts „Tahdig“, das mit Safran und Kurkuma verfeinert einen orientalisch-würzigen Geschmack entfaltet.

Moulinex wird intelligent – und übersteht schwere Zeiten

Mit der immer schneller fortschreitenden Technik sollten die Neuheiten bald vor allem eins sein: Smart. Vor über 30 Jahren führten erste programmierbare Kaffeemaschinen zu einem völlig neuen Frühstücksgefühl. Neben der erweiterten Moulinex FriteuseFunktionalität wurde auch das Auge stärker angesprochen. Die „Principio“-Serie von Moulinex gilt bis heute als der perfekte Beweis, dass anspruchsvolles Design nicht nur für High-End-Modelle reserviert ist und bezahlbar sein kann.

Nach der Übernahme mehrerer internationaler Hersteller, unter anderem des prestigeträchtigen deutschen Unternehmens KRUPS, wendet sich das Blatt für Moulinex: Die weltweit schwache Konjunktur führt zu stürmischen Zeiten, die 2001 in der Insolvenz münden. Mit der Übernahme durch die Groupe SEB, die ähnliche Werte wie der einstige Wettbewerber verkörpert, wurde das Fortbestehen gesichert – und das Profil weiter ausgebaut. Aufgrund der starken internationalen Präsenz ist Moulinex heute als eine der sechs globalen Marken der Unternehmensgruppe weltweit im Einsatz.

Kochgenuss bis heute

So dürfen sich noch immer Millionen Menschen über die vielseigen Helfer von Moulinex freuen, die die Trends der Zeit erkennen. Die Küchenmaschine „Volupta“ erfüllt beispielsweise mit den fünf verschiedenen Programmen „Slow MoulinexCook“, „Suppe“, „Dampfgaren“, „Aufwärmen“ und „Desserts“ auch hohe kulinarische Ansprüche schnell und einfach. Von einer schmackhaften Frühlingsgemüse-Suppe über Risotto mit Gorgonzola und Champignons bis hin zu Wallnuss-Cookies sind hier mit vielen Rezepten keine Grenzen gesetzt. Natürlich gelingt mit ihr auch ein perfektes und stückchenfreies Kartoffelpüree – Jean Mantelet wäre begeistert.

Erinnert ihr euch noch an den netten Moulinex-Trailer? Wenn ihr Lust habt, auf weitere spannende Entwicklungen zu unseren Marken KRUPS, Rowenta oder Tefal findet ihr in der Rubrik „Unser Unternehmen“  viele interessante Hintergründe und Geschichten.

24. September 2019

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir bitten um Angabe der E-Mail-Adresse, damit wir im Falle eines Gewinns Kontakt aufnehmen können.