Apfelkuchen – köstliche Herbstgrüße aus dem Ofen

Herbstzeit ist Apfelzeit. Die Apfelernte ist in vollem Gange, der richtige Zeitpunkt also für einen wunderbaren Apfelkuchen. Ob gedeckter Apfelkuchen, Apfelstrudel oder Tarte Tatin – ein wahrer Klassiker, der in unserer Serie zur Kuchenliebe nicht fehlen darf. Alles rund um die Köstlichkeit, Tipps für das Gelingen und unwiderstehliche Apfelkuchen-Rezepte – lasst euch verführen!

Der perfekte Apfelkuchen

Bevor wir direkt den Ofen aufheizen, gibt es noch ein paar Kleinigkeiten zu beachten. Bei der Auswahl der richtigen Sorte entscheidet ihr euch am besten für eine süß-säuerliche mit festem Fruchtfleisch. Dazu gehören beispielsweise Jonagold, Boskop Apfelkuchenund Elstar. Natürlich könnt ihr auch andere Sorten probieren. Bei der Wahl des Teigs gibt es eine große Vielfalt an Apfelkuchen-Rezepten. Mürbeteig eignet sich hervorragend für den Klassiker – die Tarte Tatin, aber auch für Pies oder gedeckten Apfelkuchen. Man kann ihn problemlos am Tag vorher erstellen und über Nacht im Kühlschrank aufbewahren. Übrigens, mit den Teigprogrammen der KRUPS Prep&Cook Küchenmaschine lässt sich die Zubereitung in weniger als fünf Minuten erledigen. So könnt ihr in der Zwischenzeit bereits die Äpfel entkernen. Selbst eine himmlische Apfel-Schmand-Torte ist mit diesem Alltagshelfer ein Kinderspiel!

Wer einen dicken, luftigen Boden bevorzugt, ist mit einem unkomplizierten Rührteig gut beraten, wie zum Beispiel bei unserem sehr einfachen unwiderstehlichen Apfelkuchen. Darin können die Äpfel herrlich einsinken. Knuspert ihr lieber einen Streuselkuchen oder einen großen Blechkuchen für die ganze Familie? Dann ist ein Hefeteig genau das Richtige. Wenn es besonders schnell gehen muss, probiert doch Trockenhefe oder einen süßen Quark-Öl-Teig. Ihr könnt auch unterschiedliche Apfelsorten und Teigarten untereinander mixen, um euren ultimativen Apfelkuchen zu finden – Kreativität ist immer gefragt!

Tipps & Tricks zum Apfelkuchen

ApfelkuchenSchält man die Äpfel vor dem Backen wird der Kuchen wunderbar saftig und lässt sich leichter essen. Die Schalen solltet ihr zudem nicht wegwerfen, ihr könnt sie zu leckeren Apfelchips weiterverwerten – so vermeidet ihr unnötige Lebensmittelverschwendung. Wollt ihr die Äpfel lieber mit Schale backen, probiert doch mal Apfelrosen! Den Kuchen immer mittig im vorgeheizten Ofen ausbacken. Eine Temperatur von 180 Grad Celsius bei Unter- und Oberhitze eignet sich für die unterschiedlichsten Arten von Apfelkuchen am besten. Sollte am Ende des Tages etwas vom Gebäck übrig geblieben sein, kein Problem: der Kuchen lässt sich ganz einfach einfrieren und bleibt in der Tiefkühltruhe bis zu drei Monate haltbar. Bei Zimmertemperatur aufgetaut ist er wieder saftig und köstlich! Noch mehr Tipps und ein köstliches Rezept für einen Apfel-Marzipan-Kuchen findet ihr in unserem Blogger-Beitrag.

Damit ihr direkt die Kuchenliebe zu den Äpfeln entdecken könnt, haben wir ein besonders leckeres Apfelkuchen-Rezept für euch ausgesucht.

Rezept Himmlischer Apfelkuchen

ZutatenApfelkuchen
170 g Mehl
1 EL Backpulver
3 Eier
120 g Zucker
70 g Butter
100 ml Sahne
2 Äpfel

Zubereitung mit dem Kuchenbackautomat Tefal Cake Factory
Zuerst die Butter im Programm P5 3 Minuten lang schmelzen. Währenddessen die Äpfel schälen und klein würfeln. Eier und Zucker in einer Schüssel schaumig aufschlagen. Unter ständigem Rühren die Butter und Sahne zugeben. Anschließend das restliche Mehl und Backpulver dazugeben. Zum Schluss die Apfelstücke hinzufügen. Alles miteinander vermischen. Die Mischung in die gefettete Antihaft-Form füllen und in die Cake Factory stellen. Nun das Programm P1 für 40 Minuten starten. Den Kuchen kurz abkühlen lassen bevor man ihn aus der Form nimmt. Er lässt sich hervorragend mit Vanilleeis oder geschlagener Sahne servieren.

Guten Appetit!

ApfelkuchenAromen rund um den Apfelkuchen

Wer besonders viel Freude an neuen Geschmacksrichtungen hat, kann mit den unterschiedlichsten Aromen experimentieren. Mag man es besonders frisch, beträufelt man die Apfelstücke vor dem Backen mit ein bisschen Limettensaft. Ein absoluter Großmutter-Tipp ist Muskat: ein Hauch von diesem köstlichen Gewürz sorgt für eine angenehme Würze beispielsweise beim Apfelstrudel. Lieber ein dezent-liebliches Aroma? Dann probiert doch eine Messerspitze Vanillemark.

Schlägt euer Herz gerade mehr für Käsekuchen? Dann haben wir auch bestimmt das passende Rezept für euch!

6. Oktober 2020

2 Kommentare
  1. Soraja Eydam
    Soraja Eydam sagte:

    Ich liebe Apfelkuchen und habe schon einige Rezepte ausprobiert. Für den gedeckten Apfelkuchen nehme ich anstatt Ei für die vegane Variante Sojamehl (1 EL Sojaehl + 2 EL Wasser = 1 Ei). Den Rum ersetze ich durch naturtrüben Apfelsaft.
    Mit Keksherzen wird mein nächster Kuchen gedeckt. Sieht hier bei dem Rezeptvorschlag super aus.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir bitten um Angabe der E-Mail-Adresse, damit wir im Falle eines Gewinns Kontakt aufnehmen können.