Brot backen – von glutenfrei bis Naan

Brot backen liegt noch immer voll im Trend! Ob knuspriges Sauerteigbrot, fluffige Brioche, glutenfreies Körnerbrot oder indisches Naan: Die Brotvielfalt kennt keine Grenzen! Brot backen ist mit unseren Rezepten nicht nur einfach und lecker, sondern vor allem abwechslungsreich. Von köstlichen internationalen Backwaren bis hin zu gesunden und glutenfreien Brotsorten – für alle Vorlieben ist Genuss garantiert. Lass dich mit leckeren Rezepten für köstliche Brotvarianten verführen!

Brot backen: Glutenfreies Brot

Brot backen

Weizenmehl – oftmals die Hauptzutat vieler unserer geliebten Brote. Wer auf Weizen oder andere glutenhaltige Getreide verzichten muss oder sich mehr Vielfalt beim Backen wünscht, sollte kreativ werden. Zwar gibt es mittlerweile glutenfreie Brote zu kaufen, allerdings sind diese meist teuer und werden mit vielen Zusatzstoffen ergänzt. Selbstgebacken ist bekanntlich besser! Aus Samen und Kernen lässt sich wunderbar ein leckeres Brot backen. Wie wäre es mit einem gesunden Nuss-Samen-Brot? Die zahlreichen Samen machen dieses besonders ballaststoffreich und durch den geringen Stärkeanteil ist es zudem Low Carb! Nicht nur aus verschiedenen Kernen lassen sich tolle glutenfreie Brote zaubern. Auch nicht-glutenhaltige Mehlsorten eignen sich durchaus zum Laib backen. Überzeugt euch selbst mit diesem glutenfreien Kurkumabrot aus Quinoa-Mehl!

Brot backen mit Samen

Rezept Glutenfreies Kurkumabrot

Zutaten für 6 Personen
Zubereitungszeit 60 Minuten

Zutaten
150 g Quinoa-Mehl
150 g braunes Reismehl
150 g Kartoffelstärke
75 g gemahlene Mandeln
3 Eier
3 Teelöffel Meersalz
3 Teelöffel Kurkuma
1,5 Teelöffel Backpulver
3 Teelöffel Apfelessig
300 ml Wasser
Samen (Zucchini, Sonnenblumen, etc.)

Zubereitung in dem KRUPS Cook4Me
Die Zutaten vorbereiten. Die trockenen Zutaten mischen. Die Eier hinzufügen und verrühren. Nach und nach den Essig und das Wasser hinzugeben und gut vermengen. Die Samen beifügen und unterrühren. In eine Backform (Zubehör) geben und mit Backpapier abdecken. In den Dampfgareinsatz stellen und 200 ml Wasser in den Kochtopf gießen. Unter Druck 40  Minuten garen. Aus der Form nehmen und in Scheiben schneiden.

Brot backen: Vegane Vielfalt

Brot ist doch immer vegan, oder? Die Hauptzutaten sind Mehl, Hefe, Salz, Wasser, daher ist der Großteil unserer Brote vegan. Krosses Sauerteig-Brot, frisch gebackenes Baguette oder gesundes Vollkorn-Brot können somit bei veganer Ernährung problemlos genossen werden. Bei weicheren Brotsorten wie Brioche oder Toastbrot solltest du jedoch aufpassen, da hier häufig Butter, Milch und Eier verwendet werden. Eine beliebte Zutat bei Brot-Rezepten ist auch Joghurt. Meist kann dieser ganz einfach durch pflanzlichen Joghurt ausgetauscht werden! Probiere es direkt aus – das vegane Brot mit pflanzlichem Joghurt und Brot backenHaferflocken ist nicht nur unglaublich lecker, sondern versorgt dich zusätzlich mit wertvollen Nährstoffen und Omega-3-Fettsäuren, die bei einer veganen Ernährungsweise unverzichtbar sind.

Brot backen: Kreative Sorten, wie Naans und Co.

Andere Länder, andere Brote: Nicht nur in Deutschland, sondern auch in vielen anderen Ländern ist Brot eines der beliebtesten Lebensmittel. Internationale Backwaren haben in puncto Abwechslung einiges zu bieten. Ob köstliches Focaccia mit Rosmarin, knuspriges Baguette oder weiche Sesam-Brioche – Brot-Klassiker aus Italien oder Frankreich haben längst ihren Weg in die deutschen Bäckereien gefunden. Aber auch andere Länder haben außergewöhnlich leckere Brot-Sorten zu bieten. In Indien und oder Pakistan schwört man traditionell auf Naan-Brot. Eine Art Fladenbrot, hergestellt aus Sauerteig und Hefe, manchmal mit Joghurt. Für den Extra-Touch kannst du dein Naan mit Käse ergänzen! In der Türkei hingegen wird gerne Pide serviert. Die türkische Spezialität aus luftigem Fladenbrot wird oft mit Hackfleisch gefüllt, mit Spinat- und Feta-Topping ist sie sogar ein echter Klassiker. Lass deiner Kreativität beim Belag freien Lauf –diese französisch angehauchte Version schmeckt unserer Meinung nach fantastisch!

Brot backen PideRezept Pide mit grünen Oliven und Roquefort

Zutaten für 2 Personen
Zubereitungszeit 41 Minuten

180 g Mehl
1 Teelöffel Salz
0.5 Päckchen Backhefe
2 Esslöffel Olivenöl
100 ml lauwarmes Wasser
80 g entsteinte grüne Oliven
1 Teelöffel Knoblauchpulver
150 g Roquefort-Käse
1 Esslöffel gehackte Petersilie
0.5 Teelöffel Thymian
Gemahlener Pfeffer

Zubereitung in der KRUPS Prep&Cook
Die Oliven in Scheiben schneiden. Die Petersilie waschen und zerkleinern. Den Roquefort-Käse, die Oliven, die Petersilie, den Knoblauch, den Thymian und den Pfeffer in einer Salatschüssel mischen. Die Backhefe, das Olivenöl und das Wasser in den Behälter mit dem Knet-/Mahlmesser schütten. Den Deckel schließen,verriegeln und auf Geschwindigkeit 3 sowie 35°C für 3 Minuten rühren lassen. Das Mehl und das Salz hinzufügen. Den Deckel wieder verschließen und auf Programm P1 Teig-Programm auf 2 Minuten 30 Sekunden stellen. Sobald das Programm beendet ist, den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben. Den Backofen auf 200°C vorheizen. Auf einem Stück Backpapier, den Teig mit einem Nudelholz zu einem Oval ausrollen und anschließend aufein Backblech legen. Die Zutaten in die Mitte der Pide verteilen. Die Seiten umfalten und an jedem Ende zu einer Spitze formen. Die Seiten der Pide mit Olivenöl bepinseln und für 20 Minuten backen.

Es soll schnell gehen? Mit den richtigen Tipps und Rezepten gelingt dir ein köstliches Brot mit Backpulver in Rekordzeit! Außerdem zeigen wir dir, wie du mit dem Tefal-Brotbackautomaten ohne Aufwand jeden Tag frisches Brot genießen kannst!

FAQs zum Brot backen

Welches Brot ist vegan?

Die Basiszutaten von gängigen Brotsorten wie Mehl, Sauerteig, Hefe, Salz und Wasser sind von Natur aus alle vegan. Backt man sein Brot nicht selbst, sollte man auf die Zusatzstoffe im Brot achten, oft wird hier Cystein verwendet, welches aus tierischen Haaren hergestellt wird. Auch weiche Brotsorten wie Brioche, Toast und Co. enthalten oft tierische Zutaten wie Milch und Eier.

Welches Mehl für glutenfreies Brot?

Es gibt einige glutenfreie Mehlsorten. Dazu gehören unter anderem Reismehl, Quinoamehl, Buchweizenmehl, Hafermehl, Maismehl, Kichererbsenmehl, Mandelmehl und Teffmehl.

Wie backe ich glutenfrei?

Möchte man glutenfreies Brot backen, gilt es, ein dem Gluten ähnliches Bindemittel zuzufügen. Um einen Teig erhalten, der in seiner Konsistenz und den Backeigenschaften dem Weizenmehl ähnelt, sollten verschiedene glutenfreie Mehle in bestimmten Verhältnissen miteinander gemischt werden.

22. Februar 2022

3 Kommentare
  1. Rita
    Rita sagte:

    Mein Lieblingsbrotrezept möchte ich nicht vorenthalten!
    Zutaten für 1 saftiges Vollkorn-Kastenbrot:
    500 g Dinkelvollkornmehl
    150 g Kerne, gemischte nach Wahl (z.B. Kürbiskerne, Leinsamen, Sonnenblumenkerne etc.)
    ½ Liter Wasser
    1 Würfel Hefe
    2 TL Salz
    2 EL Obstessig, z.B. Apfelessig
    Die Zutaten in der genannten Reihenfolge mischen und in der Küchenmaschine oder mit dem Rührgerät mit den Knethaken zu einem Teig verarbeiten. Dieser ist relativ flüssig.
    In eine mit Backpapier ausgelegt Kastenform füllen. Wenn das Papier am Rand zerknüllt ist, macht das gar nichts.
    Dann die Form in den kalten (!) Backofen auf den Rost in die Mitte stellen und bei Ober-/Unterhitze 200°C eine Stunde backen. Das Brot ist sehr schnell zu machen, superlecker und lange saftig.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir bitten um Angabe der E-Mail-Adresse, damit wir im Falle eines Gewinns Kontakt aufnehmen können.